Online-Seminar

25.02.2021 | 16:00 - 18:00 Uhr
Teaser und Trailer machen Lust auf das Kino. Sie versprechen Geschichten und Bilder und bringen uns im besten Fall dazu, dass wir sehnsüchtig auf die beworbenen Filme warten – manchmal schon ein Jahr im voraus – und den Kinostart kaum erwarten können.

Die Fortbildung setzt sich mit Strukturen, Formeln und Ästhetiken von Teasern und Trailern auseinander und veranschaulicht diese anhand klassischer und aktueller Beispiele. Dabei geht es vor allem darum, typische Muster sichtbar zu machen und zu hinterfragen. Recuts und Mash-ups öffnen schließlich den Rahmen und führen vor, wie Filmfans in den vergangenen Jahren kreativ und subversiv auf die vorhersehbare Trailer-Struktur geantwortet haben und damit zugleich einen anderen Blick auf das vorhandene Bildmaterial ermöglichen.

Eine filmpädagogische Fortbildung über Erwartungen,(falsche) Versprechungen, über Floskeln, Ironie, gut getimte Explosionen undSpezialeffekte, Mainstream und Arthouse, die Aufmerksamkeitsindustrie und die Verführbarkeit des Publikums, sich auch schlechte Filme anzusehen.
Für Lehrkräfte aller Schularten, Sekundarstufe I und II

Seminarleitung

Stefan Stiletto
Studierte Pädagogik (Diplom) mit Schwerpunkt Medienpädagogik in Trier und Bielefeld und beschäftigte sich insbesondere mit dem Thema Filmkompetenz. Volontariat bei der Bundeszentrale für politische Bildung.
Arbeitet seit 2002 frei als Autor filmpädagogischer Texte sowie als Referent, u.a. für Vision Kino und die SchulKinoWochen

Eine Veranstaltung der SchulKinoWoche Bayern in Kooperation mit der