Sophie Scholl - Die letzten Tage

Deutschland 2004
Regie: Marc Rothemund
Laufzeit:
116 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
freigegeben ab 12 Jahren
Schulunterricht / Altersempfehlung:
ab 9. Klasse | ab 14 Jahren
Themen:
Nationalsozialismus | Deutsche Geschichte | Widerstand | Religion
Unterrichtsfächer:
Geschichte | Deutsch | Religion / Ethik
Februar 1943. Die Geschwister Hans und Sophie Scholl legen in der Münchener Universität Flugblätter mit brisantem Inhalt aus: Die Studentenschaft wird nach der Niederlage von Stalingrad zum Widerstand gegen das Hitlerregime aufgerufen. Die beiden ahnen nicht, dass sie beobachtet werden. Im Gewimmel der Studierenden nach dem Ende der Vorlesungen werden sie festgehalten und unter Anklage auf "Hochverrat" gestellt. In den Verhören der Gestapo antworten die beiden konsistent und es gelingt ihnen, den gewieften Vernehmungsbeamten von ihrer Unschuld zu überzeugen. Mittlerweile hat jedoch die Gestapo in ihrer gemeinsamen Wohnung belastende Unterlagen gefunden, wodurch auch die anderen Mitglieder ihrer Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" unter Verdacht kommen.
Als Sophie erfährt, dass ihr Bruder im folgenden Verhör die ganze Schuld auf sich genommen hat, um sie und die anderen zu retten, schwenkt auch Sophie um, gesteht und nimmt dabei ihre Verurteilung zum Tode in Kauf. Die nun folgenden Verhöre nutzt sie zur Anklage der Untaten des NS-Regimes. Mit intelligenter Präzision artikuliert Sophie, was ihr Gewissen und ihr Gottglaube ihr aufgetragen haben.

Kontext 500 Jahre Reformation
SOPHIE SCHOLL – DIE LETZTEN TAGE stellt zur Diskussion, inwiefern christlicher Humanismus und protestantische Werte einen kleinen Teil des deutschen Bürgertums zum Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime bewegten.

Trailer