Überflieger - Kleine Vögel, Großes Geklapper

Deutschland, Belgien, Luxemburg, Norwegen 2017
Regie: Toby Genkel, Reza Memari
Laufzeit:
84 Min
Genre:
Animationsfilm, Kinderfilm, Roadmovie
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Schulunterricht / Altersempfehlung:
2. - 5. Klasse | ab 7 Jahre
Themen:
(Pflege-/Adoptiv-)Familie, Freundschaft, Tiere, Zusammenhalten, Selbstwirksamkeit, Identität, Mut, Zugvögel, Migration, Reise, Abenteuer, Europa, Afrika
Unterrichtsfächer:
Vorfachlicher Unterricht, Sachkunde, Deutsch, Kunst, Biologie, Erdkunde

Beschreibung

Inhalt
Richard ist ein kleiner Spatz, der seine Eltern verliert und von einer Storchenfamilie aufgenommen wird. Nach und nach erobert er das Herz seiner neuen Eltern und seines Bruders Max und fühlt sich bald schon wie ein echter Storch. Doch dann naht der Herbst und die Störche müssen auf die lange Reise nach Afrika aufbrechen. Richards Storcheneltern fühlen sich gezwungen, ihn zurückzulassen. Zu weit und zu beschwerlich erscheint ihnen die Reise für einen Spatz mit kleinen Flügeln. Richard ist sauer! Natürlich ist er Storch genug, um nach Afrika zu fliegen! Er macht sich kurzerhand allein auf den Weg. Doch er merkt bald, dass er es alleine nicht schaffen kann. Aber mit Hilfe von echten Freundinnen und Freunden! Die Eule Olga und ihr bester, unsichtbarer Freund Oleg und der Wellensittich Kiki helfen ihm auf seiner aufregenden Reise in den Süden.

Umsetzung
Der Film ist ein sorgfältig gestalteter Animationsfilm, der in den naturalistischen Landschaftsbildern und den comichaften Figuren viel Liebe zum Detail erkennen lässt. Der erzählerische Aufbau des Films orientiert sich an Richards Reise und wird durch die verschiedenen Stationen strukturiert. Der Fokus der Geschichte liegt deutlich auf der persönlichen Entwicklung der einzelnen Figuren. Sowohl Richard als auch Olga und Kiki sind in ihrer Selbstwahrnehmung zunächst stark verunsichert. Von außen bekommen sie nicht gespiegelt, wie sie sich in ihrem Inneren fühlen. Im Verlauf der Handlung bringen sie das mehr und mehr in Übereinstimmung. Dabei hilft ihnen das Erleben ihrer neuen Freundschaft. Nur gemeinsam und durch Zusammenhalt in schwierigen Situationen finden sie sich in auf der langen, schwierigen Reise zurecht und gelangen an ihr großes Ziel.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit
Der Film verhandelt Identitätsfragen anhand verschiedener Figuren. Richard, Olga und Kiki sind Charaktere, die allgemein als Außenseiter_innen bezeichnet würden. Im Film entwickeln sie durch gemeinsame Erfahrungen ein Bewusstsein für die eigene Identität. Das kann Anlass zur gemeinsamen Arbeit mit den Themen Selbstbewusstsein und Zugehörigkeit sein. Im Sachkundeunterricht kann über die verschiedenen Vogelarten gesprochen werden. Welche Vögel gehören zu den Zugvögeln? Warum ziehen Vögel im Winter in den Süden? Zudem bietet der Film Anknüpfungspunkte für den Kunstunterricht. Wie wurden die Figuren gezeichnet und auf welche Charakterzüge der Figuren wurde dabei jeweils Bezug genommen? Wie wirken die verschiedenen Landschaften im Film und wie verändern sie sich im Laufe des Films?

Links