Das System Milch

Deutschland 2017
Regie: Andreas Pichler
Laufzeit:
95 Min
Genre:
Dokumentarfilm
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Schulunterricht / Altersempfehlung:
8. - 13. Klasse | ab 13 Jahre
Themen:
Wirtschaft, Lebensmittel, Gesundheit, Produktion, Industrie, Handel, Ethik, Umweltschutz, Tierschutz, Politik, Globalisierung, Konsum, Nord-Süd-Konflikt
Unterrichtsfächer:
Biologie, Wirtschaft, Politik, Ethik, Arbeitslehre, Gesellschaftslehre, Sozialkunde, Naturwissenschaften, Hauswirtschaft

Beschreibung

Inhalt
Als Kind hütete Andreas Pichler die Kühe der Bauernhöfe in den Bergen. Jetzt ist er Dokumentarfilmer und fragt sich: Wie hat sich das Milchgeschäft seitdem verändert und zu einem globalisierten Wirtschaftssystem entwickelt? In Europa werden im Jahr 200 Millionen Milch- und Milchpulver für den Weltmarkt produziert. Und der Markt explodiert immer weiter. „Das System Milch“ nimmt uns mit auf eine Recherchereise durch Dänemark, Deutschland, Italien, China und Senegal, auf der alle beteiligten Akteur/innen besucht werden: Lobbyist/innen, Landwirt/innen biologischer und konventioneller Landwirtschaft, Politiker/innen und jede Menge Kühe in unterschiedlichsten Lebensbedingungen. Dabei wird immer deutlicher, wer in diesem System gewinnt und wer verliert: Das schwächste Glied in der Kette sind direkt nach den Landwirt/innen die Kühe.

Umsetzung
Mit Aufnahmen aus der Vogelperspektive und aus nächster Nähe entsteht ein allumfassender Blick auf das große Ganze ebenso wie auf Details. Wer verdient am Milchgeschäft? Wie wirken sich Freihandelsabkommen und wirtschaftliche Abhängigkeiten auf den Milchmarkt aus? Wie werden Konsumgewohnheiten der Menschen auf der ganzen Welt gesteuert und manipuliert? Welche Möglichkeiten hat ein einzelner Bauer, mit dem explodierenden Markt umzugehen? Für wen lohnt sich biologische Landwirtschaft? Industriestätten und Plenarsäle werden dabei visuell genauso ansprechend in Szene gesetzt wie jede einzelne Kuh, die im Film zu sehen ist. Der Film verzichtet auf eine reißerische Faktenschlacht und schockierende Bilder und ist trotzdem eine zutiefst bewegende Momentaufnahme unserer Konsumgewohnheiten und die Folgen für die die Umwelt und uns selbst.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit
Am Beispiel von Milch wird Nahrungsmittelproduktion im Film anschaulich erklärt und kritisch reflektiert. Auf eine ästhetisch ansprechende Art und Weise macht der Film uns deutlich: Es geht nicht darum, keine Milch mehr zu trinken, es geht darum, unseren Konsum zu reflektieren und die Hintergründe und Auswirkungen auf die Zukunft zu verstehen. Der Film regt Fragen zum Thema Nahrungsmittelindustrie im Allgemeinen und Milch im speziellen an. Kühe können eigentlich 20 Jahre alt werden, Milchkühe werden im Schnitt nur 5 Jahre alt. Woran liegt das? Was nehmen wir in Kauf, wenn wir versuchen wollen Kühe zu optimieren? Die Szenen im Film, in denen Genetik und Optimierung verhandelt werden, eröffnen eine Diskussion zum Thema Forschungsethik, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Welche Rolle spielt der chinesische Markt als neuer Akteur im System Milch? Welche Folgen hat die Milchproduktion für Länder des globalen Südens?

Links