Augsburg

Donnerstag, 26.04.2018 | 09:00 - 17:00 Uhr | Thalia Kino
Die Medienbildung gewinnt in den aktuellen Lehrplänen immer mehr an Bedeutung. Im Schulunterricht werden Filme allerdings meist vor allem im Hinblick auf die erzählte Geschichte behandelt.

Darüber hinaus ist es jedoch wichtig, Filme in ihrer gesamten medialen Wirkungsweise zu erfassen, also sich auch mit ihrer Machart, ihrer Erzählweise, filmsprachlichen Mitteln, mit Einstellungen, Schnittweisen, Trickfilm oder der Tonebene auseinanderzusetzen.

Die Fortbildung führt in die systematische Filmanalyse ein, die einen Fahrplan für das Analysieren – auch komplexer Filme – anbietet: Eine systematische Filmanalyse hilft den Schülerinnen und Schülern, das Filmerleben strukturiert zu erfassen, das Gesehene treffsicher zu beschreiben und filmische Argumentationsstrategien zu entschlüsseln. Darüber hinaus schult sie nicht nur die Analysefertigkeiten, sondern unterstützt Lernziele wie Sprech- und Schreibkompetenz, Erörtern und Argumentieren, Reflektieren und Referieren, interkulturelles Lernen und Weltwissen.
  • Die Fortbildung stellt die Grundbegriffe, Instrumente und Methoden der systematischen Filmanalyse vor. Sie konzentriert sich dabei insbesondere auf die Filmbildung in der Grundschule.
  • Anhand von Beispielszenen aus dem Film DIE KLEINE HEXE wird die Filmanalyse gemeinsam eingeübt und/oder vertieft. Der Film wird zu Beginn der Fortbildung komplett gezeigt, so dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihn bei der Filmanalyse ‚vor Augen‘ haben.
  • Dabei wird auch auf den Medienwechsel und das Thema Literaturverfilmung eingegangen. Die Kenntnis des Kinderbuchs von Otfried Preußler wird nicht vorausgesetzt, ist jedoch hilfreich.
  • Zum Abschluss werden konkrete Methodenkonzepte für den Schulunterricht erarbeitet. Hierbei wird auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Jahrgangsstufen und der unterschiedlichen Fächer eingegangen.

Lehrgangsleitung


Dr. Verena Schmöller
Filmwissenschaftlerin, Filmjournalistin und Kulturmanagerin

  • seit 1999 freiberufliche Kultur- und Filmjournalistin und Autorin 
  • 2005/2006 Volontariat bei der MFG Filmförderung Baden-Württemberg in Stuttgart
  • 2006 bis 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen der Universität Passau mit Schwerpunkt Film- und Kulturwissenschaft
  • 2012 bis 2016 Lehrbeauftragte an der HFF München und Universität Passau
  • seit 2012 freiberufliche Mitarbeiterin des Fünf Seen Filmfestivals in Starnberg und Umgebung (Moderation von Filmgesprächen, Programming)
Eine Veranstaltung der SchulKinoWoche Bayern mit freundlicher Unterstützung durch das Filmbüro Augsburg

Zielgruppe | Fächeranbindung

  • für Lehrkräfte der Grundschule, Jahrgangsstufen 1 - 4
  • fächerübergreifend