Ingolstadt

Dienstag, 24.04.2018 | 09:00 - 17:00 Uhr | Union-Kino
Vor der beeindruckenden Kulisse der Dolomiten erzählt Tobias Wiemann in seinem Film über eine Jugendliche, die erst wieder mit sich selbst ins Reine kommen und lernen muss, sich so zu akzeptieren, wie sie ist. Mit der widerspenstigen Amelie steht eine spannende Figur im Mittelpunkt dieses Coming-of-Age-Bergfilms, die zur Auseinandersetzung und Identifikation einlädt.

Nach einer vollständigen Sichtung des Films werden in dieser medienpädagogischen Fortbildung, die sich vor allem an Lehrkräfte der 4. bis 7. Jahrgangsstufe richtet, ausgewählte Szenen im Detail analysiert. Dabei wird die filmische Umsetzung jeweils in Beziehung zur erzählten Geschichte gesetzt. Praktische Übungen, die teils in Gruppenarbeit erprobt werden, ermöglichen eine Übertragung der Inhalte der Fortbildung in den Schulunterricht. Beispiele aus anderen Filmen zeigen schließlich auf, in welcher Tradition „Amelie rennt“ steht und stellen Parallelen zu anderen Kinder- und Jugendfilmen mit ähnlichen Themen her.

Lehrgangsleitung


Stefan Stiletto
Medienpädagoge mit Schwerpunkt Filmbildung, Autor und Referent

  • Studium Pädagogik (Diplom) mit Schwerpunkt Medienpädagogik/Filmbildung in Trier und Bielefeld
  • Volontariat im Filmbereich der Bundeszentrale für politische Bildung
  • seit 2002 filmpädagogische Arbeit als freier Autor und Referent
  • seit 2015 Redakteuer Kinder- und Jugenfdilm Korrepsondenz
Eine gemeinsame Veranstaltung von VISION KINO und der Bundeszentrale für politische Bildung, mit freundlicher Unterstützung der Altstadtkinos Ingolstadt

Zielgruppe | Fächeranbindung

  • für Lehrkräfte aller Schularten der Jahrgangsstufen 4 - 7
  • fächerübergreifend, Deutsch, Religion, Ethik, Kunst, Geschichte, Medienbildung, kulturelle Bildung, sprachliche Bildung