Aschaffenburg

Dienstag | 21. Februar 2017 | 14:00-18:00 Uhr

Beschreibung

Wie lassen sich mit mehr als 70 Jahren Abstand Wissen und Kenntnisse zum Holocaust an Jugendliche vermitteln?

  • Die DVD „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“ von VISION KINO bietet Ansätze für einen audiovisuellen Zugang zum Thema Holocaust. Mit Hilfe ausgewählter Sequenzen aus acht Spielfilmen eröffnen Unterrichtsmodule Wege, die es Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ein Bewusstsein für die historische Bedeutung des nationalsozialistischen Völkermords zu entwickeln. 
  • Vielfältige Unterrichtsmaterialien stellen Bezüge her zu Themen wie Ausgrenzung, Entrechtung, Menschenwürde und Zivilcourage, aber auch Gewalt und Terror, die auch heute und gerade jetzt die Lebenswelt junger Menschen berühren und sie beschäftigen. Zugleich zielt die pädagogische Arbeit mit der DVD darauf ab, Film als ästhetischen Zugang zum Thema Holocaust zu beleuchten und kritisch zu hinterfragen.
  • Die DVD „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“ fördert dadurch auch einen reflektierten Umgang mit (historischen) Filmen. Schülerinnen und Schüler lernen die Arbeitsweisen verschiedener Filmschaffender kennen und erfahren, wie  filmische Wirklichkeit hergestellt wird. So verknüpft die DVD die Vermittlung von Wissen und Kenntnissen zum Holocaust mit dem Erwerb von Kompetenzen bezogen auf eines der wichtigsten Leitmedien.

In der Fortbildung werden die Inhalte und Einsatzmöglichkeiten der didaktischen DVD im Unterricht ausführlich vorgestellt.

Vertiefend wird dabei mit dem Film Auf Wiedersehen, Kinder (Schulunterricht: Klassen 5-12) gearbeitet. Der autobiographisch geprägte Film von Louis Malle wird im Rahmen des Lehrgangs vollständig gezeigt bzw. gesichtet, und ist in Ausschnitten auch auf der DVD vorhanden.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten vor Ort ein kostenfreies Exemplar der DVD „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“.

Lehrgangsleitung

Christoph Schneider
Autor der DVD "Film verstehen | Geschichte: Holocaust"

  • Freier Autor und Kulturwissenschaftler (Vorträge, Ausstellungsberatung, Recherchen, Konzeption von Studientagen zu NS-Themen, Betreuung von Besuchergruppen in der Gedenkstätte Hadamar)
  • Arbeitsschwerpunkte: NS-„Euthanasie“ (Forschung und Vermittlung), Rezeption der NS-Vernichtungspolitik in Spiel- und Dokumentarfilmen
  • Zahlreiche Veröffentlichungen (Auswahl): Szene der Berührung. Ästhetische Strategien im Umgang mit virulentem Material. In: Emil Behr. Briefzeugenschaft vor, aus, nach Auschwitz (Ausstellungskatalog). Göttingen 2012. |||  Die Schärfe der Konkretion. Reinhard Strecker, 1968 und der Nationalsozialismus in der bundesdeutschen Historiografie. Münster 2013 (gemeinsam mit Gottfried Oy). ||| Die Bilanz kann nicht zufrieden stellen. Ein Gespräch mit OStA a.D. Johannes Warlo. In: Kritische Justiz 3/2015.
  • Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Philosophie und Soziologie

Eine Veranstaltung von VISION KINO - gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“.
Freundlich unterstützt durch das Casino Kino und das Bildungsbüro Aschaffenburg.

Kosten

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Wann und Wo

Dienstag, 21. 02. 2017 | 14-18 Uhr

Casino Kino
Ohmbachsgasse 1
63739 Aschaffenburg

Zielgruppe-Fächeranbindung

  • Alle Schularten
  • Lehrkräfte Sek I + Sek II
  • Fächerübergreifend, Geschichte, Sozialkunde, Politik, Deutsch, Religion, Ethik, Medienbildung, kulturelle Bildung

Anmeldeschluss

03. Februar 2017