Augsburg

Mittwoch, 20.02.2019 | 10:00 - 17:00 Uhr
Thalia Kino
Dokumentarfilme versuchen die Wirklichkeit einzufangen. Sie sind vielfältig in unserer Medienlandschaft präsent und stellen soziale, politische, gesellschaftliche und oft auch ganz alltägliche Themen in den Mittelpunkt. Der Dokumentarfilm als besondere Filmgattung bietet ebenso ein großes didaktisches Potenzial für den Unterricht.

Die filmanalytische Fortbildung stellt am Beispiel aktueller Kinodokumentarfilme die Arbeit der Filmemacher- und Macherinnen in den Mittelpunkt. Wieviel Filmgestaltung verträgt die "objektive" Darstellung eines Ereignisses? Wie weit darf ein/e Regisseur/in in eine Szene eingreifen damit die Aufnahme "authentisch" wirkt? Untersucht werden für den Dokumentarfilm typische Herangehensweisen: beobachtende Kamera, Arbeit mit Interviews, Einsatz von Musik und Wirkungsweise des Off-Kommentars.

Lehrgangsleitung

Florian Geierstanger
Künstler und Filmemacher

  • Studium an der Akademie der Bildenden Künste München, Hochschule für Fernsehen und Film München und Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
  • 2010 - 2015 Filmkurator bei UNDERDOX – Filmfestival für Dokument & Experiment
  • seit 2013 Medienpädagoge der „Dokumentarfilmschule“ des DOK.fest München
  • 2014 - 2017 Lehrbeauftrager für Video an der Universität Passau
  • 2016 Workshopleiter „Videokunst“ an der Sommerakademie Neuburf
Eine Veranstaltung der SchulKinoWoche Bayern mit freundlicher Unterstützung durch das Filmbüro Augsburg

Hier geht's zur Anmeldung:

Für Lehrkräfte aller Schularten, Sekundarstufe I und II

Fächerübergreifend, Deutsch, Kunst, Musik, Religion, Ethik, Geschichte,Medienbildung, kulturelle Bildung, sprachliche Bildung