München

Dienstag, 24.04.2018 | 10:00 - 16:00 Uhr | ISB
Filme sind nach wie vor im Unterricht bei Lehrern und Schülern sehr beliebt. Aber wie kann ich als Lehrkraft Filmverständnis und Filmerschließung abwechslungsreich gestalten?

Anhand ausgewählter Filme der SchulKinoWoche Bayern sowie prämierter Kurzfilme werden in dieser Fortbildung praxis- und schülernahe Möglichkeiten für eine handlungsorientierte Auseinandersetzung mit dem Medium Film vorgestellt und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst erprobt. Die dabei verwendeten Methoden zielen nicht nur auf eine Beschäftigung mit Themen und Inhalten von Filmen, sondern auch auf Machart, Wirkungsweise und Werteerziehung. Diese sind sowohl in der Erarbeitung als auch in der Aufarbeitung und Vertiefung geeignet.

Folgende Vermittlungsstrategien und Zugangsmöglichkeiten werden behandelt:
  • Diskussionsmethoden, Methoden zum mündlichen Sprachgebrauch
  • Methoden mit Info-/Werbematerialien zum Film (Trailer, Plakat, …)
  • filmanalytische Methoden
  • gestalterische/kreative Methoden
  • Methoden zur schriftlichen Auswertung
  • spielerische Methoden

Da viele Beispiele auf Interaktion und Kooperation ausgelegt sind, sorgen sie ganz nebenbei für Spaß und Abwechslung beim Lehren und Lernen mit und über Film im Unterricht.

Lehrgangsleitung


Doris Sippel

  • seit 1999: Mittelschullehrerin
  • seit 2006: (stellvertretende), 2011: Leiterin des Medienzentrums Oberallgäu
  • seit 2007: Medienpädagogisch-informationstechnische Beraterin (MiB)
  • 2008: Examen in Medienpädagogik
  • seit 2013: zertifizierte Filmlehrerin
Eine Veranstaltung der SchulKinoWoche Bayern in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Zielgruppe | Fächeranbindung

  • für Lehrkräfte aller Schularten und Jahrgangsstufen
  • fächerübergreifend, Deutsch, Kunst, Musik, Religion, Ethik, Geschichte, Medienbildung, kulturelle Bildung, sprachliche Bildung