2012 - 5. SchulKinoWoche Bayern

19. - 23. März 2012

5. SchulKinoWoche Bayern endet mit neuem Zuschauerrekord!

Mit einem neuen Zuschauerrekord ging die 5. SchulKinoWoche Bayern zu Ende: 123.341 Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Jahrgangsstufen haben zusammen mit ihren Lehrkräften bayernweit in 85 Kinos an 1.335 Filmvorführungen und 54 Kinoseminaren teilgenommen.

Mit mehr als 123.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nimmt der Freistaat auch im Vergleich zu anderen Bundesländern einen hohen Stellenwert ein. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle lobte die SchulKinoWoche „als ein Erfolgsmodell.“ Dies zeige die hohe Teilnehmerzahl. „Medienbildung ist grundsätzlich als fächerübergreifendes Bildungsziel in den Lehrplänen aller Schularten verankert. Dieses steht damit neben so bedeutenden Bildungsleitlinien wie Gesundheits-, Werte- und Umwelterziehung. Das Angebot der SchulKi-noWoche unterstützt die bayerischen Lehrkräfte in ihrer Arbeit auf vielfältige Weise“, so der Minister weiter. „Filme dienen nicht nur der Unterhaltung, sie sind ein Kulturgut in einer von Medien geprägten Welt. In dieser müssen sich unsere Schülerinnen und Schüler zurechtfinden können“, erklärt Spaenle.

Auftakt im Casino Aschaffenburg

Fokus: Buch - Drehbuch - Film

Am Montag, den 19. März hieß es „Vorhang auf und Film ab!“ für die 5. SchulKinoWoche Bayern.
Der Startschuss fiel in Aschaffenburg , wo Kultusstaatssekretär Bernd Sibler die Projektwoche zur Förderung der Film- und Medienkompetenz offiziell eröffnete.
In seiner Begrüßungsrede sprach Staatssekretär Sibler über die zentrale Rolle, die Medien im Leben von Kindern und Jugendlichen einnehmen. Inzwischen seien Film und Fernsehen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern nicht mehr wegzudenken. Es sei deshalb besonders wichtig, dass sie lernen, „laufende Bilder zu lesen“. Das Kino könne dabei Erlebnis- und Lernort zugleich sein.
 
Als exklusive Vorpremiere stand die Kinderfilmkomödie Sams im Glück im Mittelpunkt der Veranstaltung, mit der zugleich der Themenbereich Buch-Drehbuch-Film fokussiert wurde.
Kinderbuchautor Paul Maar sowie Drehbuchautor und Filmproduzent Ulrich Limmer waren als Ehrengäste anwesend, machten in einer vergleichenden Lesung von Buch und Drehbuch auf die Unterschiede der beiden Medien aufmerksam, plauderten im Werkstattgespräch aus dem Nähkästchen des Filmemachens und beantworteten die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler.
Große Beachtung fand auch die Sprechbox der Bavaria Filmstadt, die in den Pausen für viel Spaß bei den Schülerinnen und Schülern sorgte.
 
Großes Engagement und Kreativität hingegen bewiesen die teilnehmenden Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, die mit selbstgebastelten Film-/Bücherkisten, Wunschmaschinen, Masken, Schweinsnasen, Wunschpunkten und filmneugierigen Fragen - die Auftaktveranstaltung bereicherten. Unser und herzliches Dankeschön gilt deshalb den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kolpingschule, der Christian-Schad-Volksschule und der Pestalozzi-Volksschule aus Aschaffenburg!
Moderiert wurde die Veranstaltung von Sebastian Meinberg , Redakteur und ON-Reporter bei on3, Bayerischer Rundfunk

KinoSeminare: Hinter die Kulissen blicken

Sonderveranstaltungen mit Film- und Medienpädagogen, Filmschaffenden und Fachexperten

3.245 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte hatten in 55 Kinoseminaren die Möglichkeit gemeinsam mit prominenten Gästen und Experten in die Welt des Films einzutauchen.
Gleich fünf Mal war Schauspieler Ercan Karacayli aus dem Erfolgsfilm „Almanya“ in den Kinoseminaren in Ansbach, Nürnberg Rosenheim, Würzburg und München (hier zusammen mit seinem Schauspielerkollegen und Nachwuchstalent Rafael Koussouris) zu Gast, und stellte sich den Fragen des jugendlichen Publikums. In Landshut und Pfaffenhofen zeigte Filmhund „Muck“ aus „Lippels Traum“ gemeinsam mit seinen Tiertrainern, was man als tierischer Schauspieler alles können muss. Zum Kinoseminar „Wintertochter“ in Bad Tölz und Hausham war Regisseur Johannes Schmid anwesend, in Augsburg kam zusätzlich Co-Drehbuchautor Thomas Schmid zum Filmgespräch.
Ebenfalls in Augsburg sprachen Regisseurin Bettina Timm und Kameramann Alexander Riedel zum Film „Ich Koch“ über die Dramaturgie-Entwicklung von der Idee zum fertigen Film; in München hingegen referierten die beiden Filmemacher zum Thema Bildgestaltung im Dokumentarfilm. In Nürnberg war im Kinoseminar zum Film „The Green Wave“ die Filmcutterin Barbara Toennieshen zu Gast, in Abensberg Regisseur Markus Goller („Friendship“), in Memmingen Regisseur Ralph Huettner („Vincent will meer“) und in Schweinfurt Andreas Schäfer – Filmmusikkomponist von „Tom Sawyer“.

Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE

Filme: Sammys Abenteuer | Taste the Waste | Der große Crash - Margin Call | Darwins Alptraum | Birdwatchers

Im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen bot VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz ein Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde.
 
Mit ausgewählten Filmen sollten Schülerinnen und Schüler animiert werden, sich aktiv mit Zielen, Herausforderungen und Aktionsfeldern der Forschung für nachhaltige Entwicklungen auseinanderzusetzen. Drei zentrale Fragen standen dabei im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit widmete sich das Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt ERDE den Lebensperspektiven unserer und auch künftiger Generationen und beleuchtete den dafür entscheidenden Beitrag von Wissenschaft und Forschung.
 
Die Sonderreihe umfasste die Filme: Sammys Abenteuer (ab Jahrgangsstufe 1), Taste the Waste (ab Jahrgangsstufe 8), Der große Crash - Margin Call (ab Jahrgangsstufe 9), Darwins Alptraum (ab Jahrgangsstufe 9) und Birdwatchers (ab Jahrgangsstufe 9).
Dabei stieß das Programm auf großes Interesse: 19.859 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte nahmen an den rund 200 Vorstellungen in 57 Städten teil.
 
Das Filmprogramm wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde gefördert. 

Partner der SchulKinoWoche Bayern 2012