2011 - 4. SchulKinoWoche Bayern

4. - 8. April 2011

Lektion Film: Über 113.000 Kinder und Jugendliche lernten im Kinosaal

Über 113.000 Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte aus dem gesamten Freistaat haben vom 4. - 8. April 2011 den Unterricht in den Kinosaal verlegt. Im Rahmen der 4. SchulKinoWoche Bayern besuchten Schulklassen aller Schularten und Jahrgangsstufen in 85 Kinos Filmvorführungen und KinoSeminare zur Förderung der Film- und Medienkompetenz.

Auftakt im Kinodreieck Augsburg

Perspektiven wechseln - Interkulturelle Begegnungen

Filme - Filmemacher - Filmgespräche - Workshops

Der offizielle Startschuss für die 4. SchulKinoWoche Bayern 2011 fiel  am 4. April 2011 im Kinodreieck Augsburg, wo rund 500 Schülerinnen und Schüler der Region an der zentralen Auftaktveranstaltung der SchulKinoWoche 2011 teilnahmen.
 
Unter dem Motto "Perspektiven wechseln - Interkulturelle Begegnungen" beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Facetten des fiktionalen wie dokumentarischen Filmschaffens und traten in den Dialog mit den Filmemachern.
Rund 500 Schülerinnen und Schüler aus Augsburg und Umgebung, nahmen gemeinsam mit ihren Lehrkräften an den KinoSeminaren und Workshops des SchulKinoWochen-Auftakts 2011 teil.
 
Mit dabei waren Schulklassen folgender Schulen:
 
  •   Agnes Bernauer Realschule Augsburg (Jahrgangsstufe 7)
  •   Albert-Einstein-Schule Augsburg (Jahrgangsstufe 6)
  •   Holbein Gymnasium Augsburg (Jahrgangsstufe 6)
  •   Maria-Theresia-Gymnasium Augsburg (Jahrgangsstufe 10)
  •   Martinschule Augsburg (Jahrgangsstufe 6)
  •   Mittelschule Augsburg Centerville-Süd (Jahrgangsstufe 5)
  •   Realschule Neusäß
  •   Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg (Jahrgangsstufe 8)
  •   Senefelder-Schule Treuchtlingen (P-Seminar "Visual Media")
  •   St. Georg Mittelschule Augsburg (Jahrgangsstufe 7)
  •   Volksschule Hochzoll-Süd (Jahrgangsstufen 3 und 4)
  •   Volksschule Stadtbergen (Jahrgangsstufen 5 und 6)
  •   Werner-von-Siemens-Grundschule Augsburg (Jahrgangsstufe 3 + Juryklasse Kinderfilmfest)
  •   Wernher-von-Braun-Gymnasium Friedberg (Jahrgangsstufe 9)

KinoSeminare: Einblicke in die Welt des Films

Sonderveranstaltungen mit Film- und Medienpädagogen, Filmschaffenden und Fachexperten

Rund 60 Kinoseminare boten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit den gezeigten Filmen unmittelbar im Kinosaal auseinanderzusetzen. Gemeinsam mit Filmpädagogen und Fachexperten wurde über Themen, Kontexte und Macharten der Filme diskutiert oder auf Tuchfühlung mit Schauspielern, Regisseuren, Drehbuchautoren und anderen Filmschaffenden gegangen, um den Geheimnissen des Mediums Film auf die Spur zu kommen.
 
So hatten Schülerinnen und Schüler in Zeil am Main die besondere Gelegenheit von Kinderbuchautor Paul Maar selbst zu erfahren, wie aus seinem Buch "Lippels Traum" ein Film wurde, während Filmhund Silas alias "Muck" ("Lippels Traum") mit seinen Tiertrainern in München vorführte, wie sein Alltag als bellender Filmstar aussieht. "Lippels Traum"-Tonmeister Eckhard Kuchenbecker wiederum gab in Aschaffenburg Einblicke in Produktionsbedingungen, erzählte  vom Filmdreh in der Wüste und ergänzte seine Making-Of-Berichterstattung mit beeindruckenden Bildern von den marokkanischen Drehorten.
In Schweinfurt und Würzburg kam es zu regen Diskussionen mit Regisseur Oliver Kienle über seinen Film "Bis aufs Blut" und Nico Blüthgen von der Universität Würzburg verriet Geheimnisse über die Spezies der Ameisen - prominente Akteure im Film "Willi und die Wunder dieser Welt, deren Nester-Exponate im Kinosaal mit eigenen Augen beobachtet werden konnten. Auch der Regisseur von "Willi und die Wunder dieser Welt", Arne Sinnwell , stellte sich den vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler und erzählte in München von den abenteuerlichen Dreharbeiten zum Film.
Synchronproduzent Pierre Peters-Arnolds hingegen verriet in Straubing am Beispiel von "Der kleine Nick", was ein "Dialogbuch"und eine "Dialogregie" ist, Angela Reedwisch informierte in Bad Wörishofen über die digitale Postproduktion von "Friendship" bei ARRI, und in Augsburg, Freising und Starnberg  philosophierten Schulklassen mit den Filmemachern Antje Starost und Hans Helmut Grotjahn über ihren Film "7 oder warum ich auf der Welt bin".
 
Für Begeisterung in bayerischen Kinosälen sorgten auch Regisseur Emre Koca und Schauspieler Aykut Kayacik auf einer fünftägigen Bayerntournee zur SchulKinoWoche mit ihrem Film "Seppi & Hias. Bayerisch-Türksiche Lausbubengeschichten". Nach dem Auftakt in Augsburg und München, wo auch die beiden Hauptdarsteller Can Schneider ("Seppi") und Thomas Schöttl ("Hias") bei den KinoSeminaren dabei waren, ging die Reise für Emre Koca und Aykut Kayacik weiter nach Donauwörth und Fürth, wo sie von den Kindern weiter mit Fragen zum Film überhäuft wurden. Während einige Schülerinnen und Schüler bereits im Unterricht Drehbuchszenen aus "Seppi & Hias" für "Schauspiel-Castings" im KinoSeminar eingebübt hatten, fand die exklusive SchulKinoWochen-Tour ihren ganz besonderen Abschluss in Abensberg : Hier organisierte die Aventius Mittelschule einen Projekttag rund um den Film und das damit verbundene Thema Integration und Freundschaft. So gab es ein buntes Programm, angefangen von einem internationalen Frühstück über Kinobesuch mit KinoSeminar, sowie ein abschließendes Fußballspiel mit internationaler Besetzung - bei dem selbstverständlich auch die filmischen Ehrengäste mit anfeuerten.
 
Schulisches Engagement in Sachen Filmbildung zeigte auch die Hauptschule Eckental , deren Schülerinnen und Schüler künstlerische Werke zum Film "Der Brief für den König" in einer Vernissage im Kinofoyer präsentierten. Und Aschaffenburg organisierte in Kooperation mit zahlreichen lokalen Förderern und Partnern erneut ein vielseitiges Rahmenprogramm, das neben Schülerworkshops zu Filmkritik und Filmreportagen, über Schülerseminare zur Filmanalyse, bis hin zu Lesungen und Medienausstellungen in der Stadtbibliothek reichte.

Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit

9.395 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte beteiligten sich am Sonderprogramm zum Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit , das VISION KINO mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen angeboten hat. 

Ziel der Filmreihe war es, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich aktiv mit der Gesundheitsforschung auseinanderzusetzen, ihre Ziele und Möglichkeiten zu verstehen, aber auch kritisch zu hinterfragen und über ihre Chancen und Risiken zu diskutieren.
Um den Dialog mit der Wissenschaft zu fördern, standen in ausgewählten Kinos Gesundheitsforscherinnen des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie sowie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Ulm als Fachexperten in KinoSeminaren zur Verfügung.
 
Das Filmprogramm der Sonderreihe umfasste die Filme Mondscheinkinder (ab Jahrgangsstufe 5), vincent will meer (ab Jahrgangsstufe 7), Beim Leben meiner Schwester (ab Jahrgangsstufe 9), Sicko (ab Jahrgangsstufe 9) und Gattaca (ab Jahrgangsstufe 9)

Partner der SchulKinoWoche Bayern 2011